Malberg kommt mit viel Selbstbewusstsein

Für den VfB gilt es am Sonntag den Anschluss nicht zu verlieren. Denn die Konkurrenten im Abstiegskampf sammelten in den letzten Wochen fleißig Punkte. Auch der Gast aus Malberg kommt mit viel Selbstbewusstsein an den Rhein. Am Ostermontag gewann die Elf von Trainer Boll bei der heimstarken SG Ellscheid mit 2:0.

Schwankende Leistungen der Gäste

Malberg steht in dieser Saison etwas überraschend weit unten in der Tabelle. Beide Mannschaften trennen vor der Partie lediglich vier Punkte (Malberg 12./32 Pkt., Linz 15./28 Pkt.). Vom Potenzial her sind die Westerwälder mit Sicherheit stärker einzuschätzen. Jedoch zeigten sie in dieser Saison sehr wechselhafte Leistungen. So wie im Hinspiel, als Malberg die Partie zunächst klar dominierte, aber es versäumte die 1:0 Führung auszubauen. Die Kaiserbergelf drehte in der Schlussviertelstunde die Begegnung durch Tore von Michael Fiebiger (78.) und Leonor Tolaj (82.) und nahm drei Punkte mit an den Rhein.

Linz will dreifach punkten

Der VfB Linz möchte gerne auch am Sonntag die drei Punkte behalten. Ein Sieg ist fast schon Pflicht, das sieht auch Trainer Becker so. „Wir müssen dreifach punkten. Die anderen Teams im Abstiegskampf haben überraschende Siege eingefahren und machen uns zusätzlichen Druck.“ Die langzeit verletzten Michael Krupp, Andy Schuht und Dustin Friese werden leider nicht dabei helfen können. Dafür kehrt Torjäger Michael Fiebiger wieder in die Stammformation zurück.

Malberg wird der Kaiserbergelf vermutlich nicht den Gefallen tun und die Offensive suchen. In Ellscheid ließen sie den Gegner kommen und agierten aus einer kompakten Defensive heraus. Mit Mannschaften die tief hinten drin stehen tut der VfB sich erfahrungsgemäß etwas schwerer. Egal wie die Taktik aussehen wird, für Linz zählt in der aktuellen Situation jeder Punkt. Zudem will die Mannschaft ihrem 2. Vorsitzenden, Manfred Rüddel, ein Geschenk machen, der am Sonntag 60 Jahre alt wird.

2018-04-06T06:48:51+00:00 April 6, 2018|1. Mannschaft, Fußball|