19.05.2017 14:52

Linz will mit Sieg in die Sommerpause

Kategorie: Fußball, 1. Mannschaft
Yannik Becker (Foto) zog sich im Spiel gegen den VfL Hamm einen Nasenbeinbruch zu und wird in der letzten Partie bei der SG Weitefeld nicht auflaufen können.

Yannik Becker (Foto) zog sich im Spiel gegen den VfL Hamm einen Nasenbeinbruch zu und wird in der letzten Partie bei der SG Weitefeld nicht auflaufen können.

Der mit Spannung erwartete 30. und letzte Spieltag in der Fußball-Bezirksliga Ost ist sportlich bedeutungslos geworden. Die Meisterfrage konnte der VfB Linz bereits am vergangenen Sonntag für sich entscheiden, und im SV Fortuna Nauort und der SG Birlenbach stehen auch die beiden Absteiger bereits fest. 

Das war die Überraschung am vergangenen Wochenende. Die SG Weitefeld egalisierte in Emmerichenhain einen 0:2-Rückstand in der 93. Minute und machte damit den VfB Linz vorzeitig zum Meister. „Wir werden uns etwas einfallen lassen“, sagt der VfB-Trainer Paul Becker, verrät aber nicht, was die Linzer den Gastgebern für die unerwartete Hilfe zukommen lassen wollen. Im Spiel selbst will der VfB keine Geschenke verteilen. „Wir wollen noch mal richtig Gas geben und uns als verdienter Meister präsentieren. Nach dem Spiel können wir gerne zusammen feiern“, gibt Becker, der sich auf den Vergleich mit dem Tabellendritten freut, die Motivation seines Teams preis. Zudem will er einigen seiner Spieler aus der zweiten Reihe noch zu Spielpraxis verhelfen, die in den vergangenen Wochen etwas zu kurz gekommen sind. „Der ein oder andere kann mir jetzt zeigen, was er kann“, sagt Becker, der trotz der improvisierten Meisterschaftsfeier am vergangenen Sonntag auch in dieser Woche drei Mal Training angesetzt hatte. „Wir haben ein lockeres Spiel gegen unsere zweite Mannschaft gemacht. Viele Spieler hatten am Sonntagnacht nicht so viel Schlaf und waren froh, etwas zu tun. Es war schon ein komisches Gefühl, ohne Druck und Anspannung zum Training zu fahren, und die Einheiten zu leiten. Doch es hat allen Spaß gemacht. Ab Sonntag auf der Rückfahrt ist für mich die Bezirksligasaison erledigt. Dann ist Erholung angesagt“, sehnt Becker die Sommerpause herbei.

Bei der Struktur und Planung des neuen Kaders sieht er keine große Probleme. „Mit einem Durchschnittsalter von knapp 21 Jahren haben die meisten Spieler noch großes Entwicklungspotenzial. Wir werden unseren Weg mit jungen Spielern auch in der Rheinlandliga konsequent durchziehen“, gibt Paul Becker „hochkarätigen“ Neuzugängen in Linz keine Perspektiven. Als erster Neuzugang steht beim VfB der 18 jährige Sandro Burghard vom JFV Siebengebirge fest. „Sandro wohnt in Linz-Ohlenberg und war in der Jugend bereits beim VfB“, erklärt Becker, der noch an zwei, drei weitere Verpflichtungen denkt. Fehlen wird im letzten Saisonspiel der Linzer Spielmacher Yannik Becker, der sich gegen Hamm das Nasenbein gebrochen hat.

„Enttäuschung war im ersten Moment schon da“, berichtet Weitefelds Trainer Jörg Mockenhaupt, nachdem seine Elf nun definitiv nicht mehr aufsteigen kann. Mittlerweile sei die Stimmung aber wieder gut, die Sache werde „relativ nüchtern“ gesehen, nachdem die Chancen zuletzt ohnehin gering waren. Noch nicht entschieden ist, welche Endplatzierung Weitefeld erreicht: Zweiter, Dritter oder Vierter. „Wir wollen das Bestmögliche rausholen, der letzte Eindruck bleibt hängen“, erklärt Mockenhaupt vor dem Vergleich mit dem Meister aus Linz.

Er hofft auf ein gutes Spiel, viele Tore – im Vorjahr gab es gegen den VfB ein 3:3 zum Ausklang – sowie zahlreiche Zuschauer. Die Kulisse soll auch einen schönen Rahmen für die Verabschiedung von Julian Aquilar bilden. Der langjährige Leistungsträger beendet seine Karriere.

Quelle: Rhein-Zeitung